Anja Kümmel: V oder die Vierte Wand
Roman im Paperback
380 Seiten
18,90 €
Hablizel Verlag, Lohmar
April 2016


BESTELLEN

 

London in nicht allzu ferner Zukunft. Private Überwachungsorganisationen und chinesische Konzerne kontrollieren die Stadt. Ihre Bewohner sind gechippt und permanent online, sämtliche Interaktionen in der Cloud gespeichert. Nur im East End leben einige Anonyme, die sich der ständigen Beobachtung entziehen.

Im Jahr 1980 macht sich der junge Mexikaner Mesca von Los Angeles auf den Weg nach London, um seine verlorene Liebe zu suchen. Doch statt auf Post-Punk und New Wave trifft er auf eine düstere Stadt voller Drohnen und futuristischer Technologie. Und auf einen Typen im Hasenkostüm, der ihn mitnimmt in den Maschinenraum dieser schönen neuen Welt.

Island in nicht allzu ferner Zukunft. Fenna kehrt der von Wirtschaftskrisen und Arbeitslosigkeit gebeutelten Insel den Rücken und nimmt einen Job als Auftragskillerin in London an. Statt in einer High-Tech-Metropole findet sie sich jedoch in einem leicht verschobenen London des Jahres 1980 wieder. Im legendären Club „V“ gerät sie in den Sog der schillernden New-Romantics-Bewegung und verliebt sich in den unnahbaren E., der ihrem Opfer verdammt ähnlich sieht.

In einem ehemaligen Sanatorium am Rande Londons treffen die beiden aus der Zeit Gefallenen schließlich aufeinander.

 

Pressestimmen:

"Follow the white rabbit ist die Richtung, die Kümmel ihrer Leserschaft und auch ihrer Hauptfigur Mesca weist, indem sie den plüschig kostümierten Squid voranschickt, und jeder, der weiß, wie der Carrollsche Hase läuft, erwartet nun ganz richtig, dass das kommende Geschehen einem Fiebertraum gleichen wird." (Sonja Grebe, satt.org) mehr ...

"Anrührend ist, dass vor allem – wie letztlich immer im Leben – nicht die Technik, sondern die Emotionalität der Figuren die Geschichte zusammenhält. (...) Anja Kümmels Text sitzt! Und: Ihre Geschichte hat Drive." (Katharina Borchardt, SWR2) mehr ...

"Anja Kümmels Roman ,V oder die Vierte Wand‘ löst kunstvoll die Grenzen zwischen Zukunft und Vergangenheit, zwischen Erzählen und Erzähltwerden auf (...) Ein gewaltiges Sprachereignis von einem Roman." (Sebastian Pirling, die zukunft) mehr ...

"Schnell wird klar, hierbei handelt es sich um Literatur in einer ihrer schönsten Formen: einer spielerischen und experimentellen, die sich nicht um eingefahrene Konventionen der Erzähltechnik schert. (...) Dabei spielt es gar keine Rolle, dass sie von gänzlich eigenen Versionen Londons oder Los Angeles' erzählt in ihrer mit postapokalyptischen Elementen prall gefüllten Story, die teils an die fluiden Trips eines William S. Burroughs erinnert." (Siegessäule 5/2016)

"In schwindelerregenden Ungleichzeitigkeiten und schier endlosen Metamorphosen (der Identität, der Technologie, der conditio humana) steckt Kümmel ein Versuchsfeld ab, auf dem Figuren, beglaubigende Bedeutung und sogar das Schriftbild tanzen. Dieser Karneval der Zukunft mag beklemmend sein; die Lektüre gerät umso spannender." (Weser Kurier, 24.4.2016)

",V oder die Vierte Wand‘ zeigt dem Leser eine Gesellschaft, die der Gegenwartssucht erlegen ist und das Gespür für die ständig präsente Vergangenheit verloren hat, selbst dann, wenn sie sich plötzlich in ihr verirrt hat. (...) Die Erzählung von Orpheus als eine Geschichte von Verweigerung und Akzeptanz von Vergangenheit – Anja Kümmels Roman ist klug, unterhaltsam, rasant und sehr gegenwärtig mit bleibender Wirkung." (Zeilensprünge) mehr ...

"‚V‘ ist ein spannender Scifi-Roman, der eine Vergangenheit voller Lebendigkeit, Tod, Schmutz und Sehnsucht zeichnet, und eine kalte Zukunft, die mit dem Bedürfnis nach Sicherheit nicht weniger gefährlich geworden ist." (Doktor Peng!) mehr ...

"So sorgfältig dieses 'V'-Buch mit Referenzen auf den literarischen Kanon umgeht, so gierig verleibt es sich Zeug aus der Asservatenkammer des Gegenkanons Science Fiction ein ... Gelegentlich ist das Buch ein bisschen eitel und gefällt sich gar zu gut darin, klug und überdreht zugleich zu sein; aber solche Eitelkeit erscheint mir hier durchaus wohlverdient." (Fixpoetry, 2.6.2016) mehr ...


Anja Kümmel: Schimmernder Dunst über Perelín

Illustriert von Sofia Ferreira

Schöner Lesen 141
2 €
SuKuLTuR, Berlin
2015


BESTELLEN

 

   

Anja Kümmel: Träume Digitaler Schläfer
Roman im Paperback
12 €
thealit Verlag, Bremen
2012

als Ebook: 7,99 €

BESTELLEN

nominiert für den Deutschen Science-Fiction-Preis 2013

Ist das jetzt Cyberpunk? Total retro? Ein postmoderner Orlando? Feministisches Traktat? Historienkitsch?

Die Antwort: Ja!

Auf drei Zeitebenen und aus zwei Perspektiven verhandelt der Roman die Begriffe
Geschlecht, Identität und Wirklichkeit – und die Frage, ob und wie die Welt revolutioniert werden kann.

Klappentext

Sieben Jahre nach Ende des dritten Weltkriegs. Wirtschaftskonzerne regieren den ehemaligen Nordblock.
Geschlechterunterschiede gibt es nicht mehr. Zumindest an der Oberfläche.

Ashur und Elf leben im Untergrund. In virtuellen Räumen, in U-Bahn-Schächten, in der Kanalisation.
Obwohl sie einander nicht kennen, haben sie etwas gemeinsam: Sie träumen.
Von vergangenen Zeiten, von sich, voneinander, in veränderter Gestalt.
Ashur wird Adina wird Ana Luz. Elf wird Emrys wird Eva. Und nichts ist mehr, wie es schien.

Hörprobe

Pressestimmen:

"Kümmels Buch [...] dürfte das derzeit beste deutschsprachige Beispiel für eine relativ junge Richtung der erzählenden Möglichkeitsforschung sein ..." (Dietmar Dath, FAZ, Nov. 2013)

"Anja Kümmels Roman Träume digitaler Schläfer lässt sich nicht bequem in eine Schublade stecken, vielmehr bietet er Genreübertretungen, die im besten Sinne phantastisch sind ... Kein SF-Roman im herkömmlichen Sinne, aber fesselnd und beeindruckend bis zum Schluss." (Fantasyguide, Okt. 2012) mehr ...
zum Interview

"Den leichten Weg hat die Autorin dabei nicht gewählt. Man muss bereit sein, sich auf den hochkomplexen, sperrigen Stoff, der diverse Themen verhandelt und dessen rätselhafte Handlung sich erst nach und nach erschließt, einzulassen ... Dass sie über ein ebenso großes Maß an Fantasie wie Sprachgefühl verfügt, ist auch herauszulesen." (Rhein-Neckar-Zeitung, 22.11.2012)

"Anja Kümmel hat einen faszinierenden Roman geschrieben, in dem sie treffende, ungewöhnliche Metaphern im Minutentakt bietet ... Das dunkelbunte Feuerwerk an Sprache macht Träume Digitaler Schläfer herausragend." (Missy Magazine, 3/12)

 


Anja Kümmel: Hope's Obsession
Roman im Paperback
12 €
Morgana Verlag, Leipzig
2008


BESTELLEN

 

Hope erwacht im Krankenhaus einer namenlosen kalifornischen Großstadt. An das „Davor“ erinnert sie sich nur mehr bruchstückhaft.
Ihre beste Freundin Kyra hilft ihr dabei, die Gedächtnislücken nach und nach zu schließen. Doch schon bald wird Hope misstrauisch.
Was von Kyras Erzählungen ist wahr? Was erfunden? Und vor allem – wozu?
Taumelnd zwischen College-Dekadenz und Subkultur, Konsumtempeln und neuen Religionen, durchstreift Hope die Straßen, auf der Suche nach „Wahrheit“.
Die Stadt, ein Spiegel ihrer Seele – Schauplätze angekratzter Illusionen, Schutthalden zerbrochener Träume.
Hinter jeder bröckelnden Fassade einstigen Zaubers blitzen Momentaufnahmen der eigenen verlorenen Erinnerung.
Verzweifelt versucht Kyra aufzuhalten, was geschieht. Es ist ein Wettlauf ohne Gewinner. Denn schließlich müssen beide erkennen:
Es gibt Dinge, die größer sind als man selbst.

Leseprobe

Pressestimmen:

"Ein fast brillanter Roman." (Berliner Literaturkritik, Feb. 2009) mehr...

"Mit fast schon beklemmender Authentizität beschreibt Anja Kümmel den Dämon, der vermutlich in jedem von uns steckt und sich dann und wann zu erkennen gibt. Auf überzeugende Weise haucht sie ihren Figuren Leben ein, verleiht ihren Charakteren quirlige Umtriebigkeit, eine ausgeprägte Gefühlswelt, spielt mit Emotionen, stets schwankend zwischen Ängsten, Gewissensbissen, Fragwürdigkeit und andererseits unbändiger Lebenslust, Liebe, Gier und Verzweiflung."
(RaumK, Dez. 2008) mehr...

"Sehr grazil und feinfühlig bringt sie dem Leser ihre Gedanken zu der philosophischen Frage nahe, was bleibt, wenn die Erinnerung geht und das Gefühl bleibt."
(Periplaneta, Juni 2008) mehr...



Anja Kümmel: Das weiße Korsett
Ein Roman im Paperback mit 226 Seiten
9,95 €
EditionPaperONE
2007

 

BESTELLEN

 

Eine junge Frau in den USA, ohne Geld und ohne Vergangenheit, haust bei einem exzentrischen Musiker in dessen begehbarem Kleiderschrank. Traumverloren lebt sie in den Tag hinein.
Bisweilen stürzen bruchstückhafte Erinnerungen von erschreckender Heftigkeit auf sie ein. So auch, als sie am Straßenrand ein weggeworfenes weißes Korsett findet. Sie meint, sich an die Frau zu erinnern, der es gehörte. Alles deutet auf ein Verbrechen hin.
In der folgenden Nacht wird sie von einem geheimnisvollen Kind besucht, das behauptet, noch nicht geboren zu sein. Zwischen dem Kind und der Besitzerin des weißen Korsetts scheint eine Verbindung zu bestehen. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche. Ein riskantes Spiel mit den Puzzleteilen verschütteter Erinnerung beginnt.

Ein Tod wird geklärt. Eine Leiche verschwindet. Ein Geist verblasst. Eine Freundschaft entsteht. Eine Liebe überlebt.

Hörprobe 1

Hörprobe 2

Pressestimmen:

"Die Geschichte bewegt sich zwischen der blauen und der roten Pille einer psychologischen „Matrix“, dem Freundeskreis von „A beautiful mind“ und dem wirklichen Leben, in dem eben nicht alle Fragen immer restlos geklärt werden können. (...) Sie überwältigt durch ihre reiche und schöne Erzählweise und alle 225 Seiten sind es überaus wert genossen zu werden!" (Subkultur, Juni 2007)

",Das weiße Korsett' ist eine moderne Gothic Novel. Hier lebt die Protagonistin im Schrank, nicht der Geist; und doch knüpft Anja Kümmel – klischeefrei – bei den Geisternovellen des 19. Jahrhunderts an (...) Sprache und Stilistik sind aber die eines zeitgenössischen Romans." (A.Graeff, Dez 2007) mehr...

"Das weiße Korsett (...) ist ein Psychogramm, das Realität, Traum und Verdrängung wunderbar miteinander verwebt. Sigmund Freud, der Begründer der Psychoanalyse, hätte an diesem Buch seine wahre Freude!" (Orkus, Februar 2008)




Anja Kümmel: La Danza Mortale
Ein Roman im Paperback mit 282 Seiten
11,90 €
Ubooks
2004

 

 

BESTELLEN

 

"La Danza Mortale" – der Tanz des Lebens als gefährlichste aller Zirkusnummern, als Sprung ins Ungewisse mit unweigerlich tödlichem Ausgang...

Hopes Welt besteht aus einer beliebigen Reihe fremder Zimmer, die sie auf ihrer Tour durch Spanien bewohnt. Ihr Leben ist der Flamenco. Begleitet wird sie von Gramma Jewel, von der "Krankheit ohne Namen" und dem Gefühl diffuser Sehnsucht. In einer Theatergarderobe lernt sie durch Zufall die impulsive Inés kennen.
Hopes oftmals surreale Reise trägt sie durch eine leidenschaftliche Beziehung und verschlägt sie schließlich an die Westküste der USA, wo sie sich in die geheimnisvolle Lilian verliebt, in der sie endlich ein Stück "Heimat" zu finden glaubt...

Ein Roman über den Tanz, die Heimatlosigkeit und die Liebe zwischen Frauen. Düster und kompromisslos.

Hörprobe


Pressestimmen:

"Ein faszinierendes Erlebnis!" (Orkus, April 2005) mehr...

"Ein Muss für jeden, der mehr lesen will als lesbische Rosamunde Pilcher Romane." (Claudia Delater, Lesweb)

"Anja Kümmels Stil ist leise, trotzdem klar und eindeutig. (...) Für eine gerade Zwanzigjährige eine vielversprechende Roman-Debütarbeit; die Stilfestigkeit der Sprache und die Durchgängigkeit der Handlung sind bemerkenswert." (RaumK, Sept. 2005) mehr...


 

Neues Karlsruher Lesebuch. Eine Anthologie
Matthias Kehle & Thomas Lindemann (Hg.)
14,80 €
Info Verlag
2010

 

BESTELLEN

 


 

VISION & WAHN Anthologie Vol. 1
Buch und CD
14,50 €
Periplaneta
2008

 

BESTELLEN

 


 

Neue Literatur vom Oberrhein
Tonkabinett der Literarischen Gesellschaft, Folge 3
Hörbuch
78 Minuten
10 €

Lindemanns Bibliothek
Band 45
2008

 

BESTELLEN


Doppelkreuzverhör - Vier Frauen reden
Audio-CD in DVD Box
9,99 €
Periplaneta
2008

 

Vier Autorinnen stellen sich vor: Ihre Werke und ihre Stimmen. Ihre Geschichten sind somit unverfälscht, und sie sind so verschieden wie ihre Darbietung. Anja Kümmel beschreibt mit unglaublicher Präzision in einer Mischung aus Tagebuch und Psychogramm den Zerfall einer Persönlichkeit - oder das Ende einer Idee? Marion Alexa Müller erzählt eine mythische Begegnung inmitten eines Rummelplatzes und verwebt Fabelhaftes und Reales arglos zu einem metaphysischen, spannenden Dialog. Betty Quast mimt beherzt die Walküre 2007 und Eva Bude berichtet von den Erlebnissen eines kinderlosen Paradiesvogels.

1. Anja Kümmel: “Bei lebendigem Leib”
2. Eva Bude “Die Superpapas”
3. Betty Quast “Walhalla"
4. Marion A. Müller “Business Of Punishment”

 

BESTELLEN